Seiten

Dienstag, 3. April 2018

MMM # 26

Wie schön, dass wieder MMM ist und endlich bin ich auch mal wieder mit dabei. Aber zwischendurch keine spektakulären Sachen genäht. Das Kleid ist auch nicht spektakulär, aber gut geworden und fertig und passt.

Es gibt ja so Schnitte, die werden eine Zeit lang rauf und runter genäht, weil sie auch jeder Frau und jeder Figur stehen und dann sind sie wieder von der Plattform verschwunden. Ab und zu tauchen sie wieder auf und man erinnert sich dran.

So geht es mir mit dem Schnitt "Stitch Details" aus einer Ottobre. Das 1. Kleid (unverbloggt) ist mittlerweile aussortiert, weil abgetragen und der Stoff wurde dünner und dünner.

Dieses hab ich gar nicht so oft an, da es durch den Kordstoff relativ steif ist, also nicht schön fällt und deshalb nicht gerade einen schlanken Fuss macht. Sieht man von vorne natürlich nicht, aber von der Seite.........

Also wurde es Zeit für ein Neues (Nr. 3) und hier tada ist es :










Ich schwöre: "selbstgenäht"


Keine Ahnung, was das für eine Pose werden sollte.....







Unkompliziert ohne Reissverschluss und ohne Futter ist es ratzfatz genäht. Und lässt noch Lust auf eine Paspel am Ausschnitt.

Und da ich gerade für eine Geburtstagseinladung zum Fotoshooting bei einer Freundin war, habe ich die super Gelegenheit genutzt und vom neuen Kleid gleich mal ein paar Bilder mitmachen lassen, die Posen sind aber auch nicht besser, als sonst. Ich finde das total schwierig.

Der Stoff ist von einem örtlichen Stoffhändler, ein Glencheck mit leicht Elasthan, was ich immer sehr angenehm finde.
Es ist super für den Übergang, der hoffentlich bald mal kommt und kann gut mit Strickjacke kombiniert werden.

Ein nächster Klassiker ist in Arbeit: Simplicity 7051!

An die Organisatorinnen einen herzlichen Dank!



Sonntag, 24. Dezember 2017

WKSA # FINALE

Heute ist es soweit und alle Mitstreiterinnen des WKSA 2017 zeigen stolz ihre geschneiderte Festtagskleidung. Das wird ein Weihnachten!

Am Dienstag, dem 2. Feiertag werde ich ausgiebig stöbern und sicher viele Lobeshymnen schreiben, bis dahin hier Eindrücke von meinem Kleid:








Mein Kleid ist ja schon eine Weile fertig, allerdings habe ich es an Heilig Abend erst zum 2. Mal an. Die Premiere gab es am 9. Dezember auf unserer Weihnachtsfeier.



Wie schon im letzten Post beschrieben gab es im Prinzip keine Anpassungen bis auf etwas mehr Weite und da ich auf das Futter verzichtete war auch die Herausforderung für diesen Schnitt äusserst gering.

Ich mag es sehr gerne, es ist bequem genug und sieht mit Strickjacke relativ leger aus. Verträgt aber auch Schmuck und ist für meine Figur ein guter Schnitt.





Heute ziehe ich es an, um damit mit meinen Eltern den Heiligen Abend zu verbringen. Traditionell gehen wir in die Kirche und dann wird sich nur noch den Genüssen und kleinen Geschenken gewidmet.

Der 1. Feiertag gehört noch einmal der Familie, wobei wir es Gott sei Dank schon vor Jahren abgeschafft haben, sich zum Mittagessen zu treffen mit der Kaffeetafel hinterher und dann womöglich noch Abendessen. Wir treffen uns am Nachmittag, trinken den ersten Sekt und kochen dann mehr oder weniger gemeinsam, jedenfalls meine Schwester und ich, dann gibt es am frühen Abend ein gutes Essen und natürlich genug Alkohol............

Auch die Schenkerei hält sich in Grenzen. Beim Essen der Martinsgans im November wichteln wir, ziehen jeder einen Namen und so hat jeder nur 1 Geschenk zu besorgen und kann sich damit umso mehr Mühe geben, damit es auch richtig Freude macht.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim MMM Team bedanken für die vielen Organisationen, besonders dieser Tradition des WKSA und wünsche allen Leserinnen und Lesern meines Blogs

FROHE WEIHNACHTEN und gesegnete Feiertage, sowie einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Neues Jahr 2018.


Herzlichst

Ute







Sonntag, 10. Dezember 2017

WKSA_17 # 3

"Wir sind neugierig und uns interessiert Euer Zwischenstand"  ........lautet heute das Motto beim 3. Teil des WKSA.

Nun ich kann sagen: habe fertig!


Gestern abend auf unserer Weihnachtsfeier konnte ich es ausführen und es hat sich gut angefühlt. 

Ich bin sehr zufrieden mit der Passform, habe Gr. 14 genäht, allerdings im oberen Teil, also an der schmalsten Stelle des Kleides noch ein bisschen Nahtzugabe drangegeben.
Eigentlich hatte ich geplant, den "Fake Taschenklappen" ein Paspel zu verpassen, habs dann allerdings völlig vergessen. Wahrscheinlich war ich so in die Näherei vertieft.

Das Kleid werde ich definitiv noch mal nähen, dann allerdings mit langen Ärmeln. Von der Optik her ist es das Einzige, was mir an mir nicht so gefällt. Vielleicht lasse ich auch die Taschenklappen weg.

Den Ausschnitt habe ich etwas vergrössert, auch da geht für meinen Geschmack noch was.

Der nahtverdeckte Reissverschluss, eigentlich meine Spezialität, ist mir zu Lasten des genauen Aufeinandertreffens der Naht von Ober und Unterteil nicht so gut gelungen.



Die Längsnähte im Vorder- und Rückenteil haben noch eine Stepptour in Schwarz bekommen.


Gefüttert ist es nicht, ich trage ein Unterkleid drunter. Leider ist der Stoff von der Qualität nicht so, wie ich es anfangs dachte. Daher habe ich mir die Mühe mit dem Futter erspart.

Mehr Bilder von mir gibts beim Finale, mehr Bilder von den Fortschritten der Mitstreiterinnen gibt es hier 

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen 2. Advent.

Herzlichst Ute



Dienstag, 28. November 2017

WKSA_17 # 2

 "Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff" lautet die 2. Runde bei der WKSA Aktion.

Mein Weihnachtskleid 2017 wird dieser Vogue Schnitt. Ich habe ihn noch nicht genäht, bin also gespannt auf Passform und Gelingen.





Ich plane Modell B mit halbem Arm, hoffe, dass dann ein Strickjäckchen gut dazu aussieht. Die Nähte werde ich von aussen absteppen, wahrscheinlich in Schwarz. Das könnte ganz gut passen, denn im Stoff sind auch so schwarze Fäden verwebt. Evtl. werde ich die Zierklappentaschen mit einer schwarzen Paspel aufhübschen.
Einen verdeckten Nahtreissverschluss muss ich noch besorgen.

Der Stoff ist ein relativ feiner: wollig mit etwas Cashmere Anteil in einem dunklen Petrol.

Heute habe ich das Kleid zugeschnitten und heute abend im Nähtreff wird es bereits die erste Anprobe geben und entweder ein "Hach" oder ein " Grmpff" zu hören sein. Ich hab den Schnitt mal mit Nadeln zusammengesteckt und ihn mir "umgeworfen". Das hab ich mal bei Marcy Tilton gesehen. Da kann man ahnen, ob es noch irgendwo besonders klemmt und wie in etwa die Grösse hinhaut.

Es ist auch schon alles beklebt was nötig ist und die Teile sind grösstenteils mit der Overlock versäubert.

Ich war eigentlich drauf und dran, kein Futter zu nähen, aber wahrscheinlich mach ich das doch, denn der Stoff ist ziemlich dünn und ausserdem wertet es das Kleid auf und es wird insgesamt ein solideres Teil.


Auch heute einen grossen Dank an die Organistorinnen für die Begleitung dieser schönen Tradition. Nun stöbere ich weiter beim MMM und bin gespannt, was sich diese Woche noch alles tut.

Herzlichst Ute

Freitag, 24. November 2017

WKSA_17 #1

"Wir haben so viele Ideen"

..............ja, allerdings. Und es wird höchste Zeit, diese Gelegenheit des WKSA zu nutzen, mit meinem Blog fortzufahren. Das scheint in diesem Jahr auf mehrere Hobbyschneiderinnen zuzutreffen, wie ich lesen konnte.
Berufliche Gründe haben nahezu das ganze Jahr dazu geführt, dass hier seit meiner letzten Reise im Februar nichts mehr geschrieben steht. Nichtsdestotrotz habe ich weiterhin den MMM verfolgt und mit grossem Interesse und Freude die schönen selbstgefertigten Garderobenteile bewundert.
Genäht hab ich aus o.g. Grund leider auch nicht sehr viel und unseren Nähclub an dem einen oder anderen Dienstag ebenso vernachlässigt. Aber jetzt geht es wieder los, beruflich ist Land in Sicht und ich möchte auf jeden Fall beim WKSA dabei sein.

Hier sind meine Ideen:

Stoffe sind bei mir sehr reichlich vorhanden, hier wäre meine Auswahl für das Weihnachtskleid:




Von oben nach unten:
  • Blauer Romanit vom Stoffmarkt in Würzburg
  • Petrolfarbener Wollstoff mit Cashmere Anteil vom Stoffmarkt in Utrecht
  • Dunkelbrauner Stretchstoff mit schimmernden Minipünktchen vom Stoffmarkt in Würzburg
  • Antrazit - leicht in sich gesprenkelter Stoff mit Wollanteil vom Stoffmarkt in Frankfurt

Bei allen ist die Meterzahl ausreichend, obwohl es mir schon einige Male passiert ist, dass ich auf dem Stoffmarkt eingekauft hatte und der Stoff irgendwann später ein seltsames Mass hatte. Ich kaufe immer mindesten 1,50 m, es sei denn es soll ein klassischer schmaler Rock werden, oder 2 m . Dass ich aber für einen "Kleiderstoff" 1,60 kaufe ist unrealistisch und ich habe den Verdacht, dass man da, wenn die hinter den Ballen zuschneiden während man weiter stöbert, doch mal ein wenig über´s Ohr gehauen wird. Habt Ihr diese Erfahrung auch schon gemacht?

Nun denn, hier sind die Schnitte, die ich sowieso schon länger mal nähen wollte bzw. genäht habe und die ich z.T.  auch hier beim WKSA Teil 1 schon gesehen habe:

Eine sichere Bank, weil: steht mir - passt mir-  gefällt mir:



Den Vogue Schnitt fand ich bei Frau Küstensocke schön umgesetzt und könnte auch genau mein Fall werden, wohl Variante B:





Diesen hab ich mal in einem osteuropäischen Blog gefunden und mir die Zeitung beschafft, weil das auch so ein Schnitt nach meinem Geschmack ist:





Und auch diesen hab ich hier bei der Vorstellung schon gesehen, hatte ich mir kürzlich gekauft:


Schaut bequem aus und die leichte Eggshape Form mag ich.


Die Aktion machen evtl. noch mehrere aus unserem Nähtreff mit, dann würde ich die Bilder hier mit posten, da ich bis auf Fr. Nadelbernd die einzige Bloggerin in diesem Kreis bin.


Ich finde diese Aktion ganz wunderbar und danke sehr herzlich den Organisatorinnen. Eine schöne Tradition und immer sehr spannend zu sehen, wie vielfältig die Umsetzung ist. Hier geht es zum 1.Teil mit vielen Ideen

Bald schon geht es beim WKSA zum Teil 2: "Ich habe mich entschieden und sogar schon Stoff"

Gut, dass der Link immer so lange geöffnet hat.................

Bis bald also und allen viel Freude

herzlichst Ute

Freitag, 10. März 2017

BKK_17 #19

Irgendwann ist immer der letzte Tag.....leider. Ich könnte hier noch mehrere Wochen verbringen, ohne mich zu langweilen. Rita hat allerdings Heimweh und ist mit 3 Wochen schon über ihren eigentlichen Plan hinausgegangen.
Wir haben noch den ganzen Tag Zeit, erst um 19:45 holt uns der gebuchte Minibus zum Flughafen ab. Gepackt ist schnell. Die "Streifentasche" entpuppt sich als weitaus grösser als geahnt und ist mit ihrer Tiefe und Höhe fast doppelt so gross wie mein Trolley. Und fast voller Stoffe....freu. freu.freu!!!
Es steht die Frage an, was wir an diesem Tag noch unternehmen, um ihn gut zu nutzen. In Anbetracht der bevorstehenden langen Nacht im Sitzen, möchte ich gerne ein bisschen durch die Gassen stromern und so einigermassen einen vorgeschlagenen Spaziergang aus dem Reiseführer nachlaufen. Aber auch nur, wenn es sich so ergibt, kann auch ganz anders werden. Als Zeit sind dafür ungefähr 3 Stunden angegeben. Das ist Rita zu lang, sie hätte eine Fahrt im Expressboot den Fluss rauf und runter vorgezogen, das ist mir zu langweilig. Wir finden so richtig keinen Kompromiss, trennen uns für die nächsten Stunden und wollen uns am Nachmittag wieder treffen.
Ich ziehe los in Richtung Königspalast und in der Nähe der Universität gibt es an der Strasse viele Amuletthändler. Dann schaue ich so rechts sein und sehe: einen Markt. Nichts wie rein. Hier reiht sich "Laden" an Laden und alle sind von unten bis oben voll mit Buddhafiguren in allen Grössen, Amuletten, Phallussymbolen und hinduistischen Götterfiguren wie dem Ganesh. Ärgere mich jetzt schon, dass ich nur mein Handy für Foto´s dabei habe, die Qualität ist leider ziemlich schlecht:






Total interessant. Bei einem sehe ich eine schön verzierte Kokosnussschale, die wie eine "schiefe" Kugel aussieht. Oben ist ein Teil mit dünnem Blattgold oder Goldfarbe verziert und rundherum ist sie mit eingeritzten Motiven geschmückt. Nach Preisfrage, einem kleinen Discount wandert sie noch als vermutlich letztes Souvenir in die Tasche.
Aber die Adresse werde ich mir auf jeden Fall merken und hier mal nach einer Buddhastatue Ausschau halten, wie ich sie schon länger suche. Wenn ich wieder mal hier bin, wird nicht allzulange dauern.
Mein Weg führt mich am Königspalast vorbei und vor dem Wat Pho biege ich links ab. Komme an einem kleinen Park vorbei und mir fiel ein, dass wir hier auf einer der ersten Reisen schon mal waren und abs. die Fitnessgruppe bestaunt hatten. Das gibt es hier in den Parks sehr viel. Gute Gelegenheit auch, um hier nach einer Toilette Ausschau zu halten. In BKK ist das ganz praktisch, dass es in solchen Parks und in den Tempelanlagen immer auch gepflegte Toiletten gibt. So auch hier.
Ich schleiche so umher und sehe in einer Ecke ein offenes Fitnesstudio: überdacht, also im Schatten und hier stählen sich ca. 8-10 Thais. Die sind ja sonst immer sooooooo schmal, da kann ein trainierter Oberkörper nur vorteilhaft sein. Ich schaue da ein bisschen zu, werde sofort eingeladen, mitzumachen, lehne aber dankend ab. Auch Wasser wird mir angeboten, aber ich hab ja selbst was dabei. Dann darf ich noch ein paar Foto´s machen und trolle mich.


Strong Man



 Nebenan steht noch ein sehr kleiner chinesischer Tempel.





Die Blumen und Grünpflanzen im Park sind teilweise mit Namen versehen, muss man sich aber nicht merken.......
Mein Streifzug führt mich über eine kleine Brücke über einen schmalen Kanal zum Tempel Wat Suthat.



Der besteht quasi aus 2 grossen Gebäuden, in jedem ein grosser goldener Buddha, wunderbare Malereien an den Wänden uns Säulen. Aussen herum lange Gänge mit einem Buddha neben dem nächsten. Goldene, Schwarze (also BRonze), manche mit orangem oder gelbem Tuch. Ach immer wieder eine Augenweide. Der Fussboden glänzt und dazu stehen riesige Wischmopps hier parat. Es ist eine Oase der Ruhe, kaum Menschen und von Touristen wird er wohl auch kaum besucht. Dafür schieben sich alle durch den Königspalast und den Wat Pho.




Mannshoher Gong, hört sich bestimmt toll an








Ein Schläfchen in Ehren...................


 In einem der beiden Tempelgebäude stehen um ein elegant gekleidetes Mädchen (oder junge Frau) 2 Kamera´s. Ich setze mich und schaue eine Weile zu. Sie ist wie derzeit alle Thais schwarz gekleidet und muss auf Anweisung der beiden Kameramänner eine gute Sitzposition finden. Dann führt sie das Gebetsritual vor und muss einiges in die Kamera sprechen. Eine Art Regieassistenz scheint es auch zu geben. Das Ganze wiederholt sich mehrmals, da sich das Mädel den Text nicht so gut merken kann und sich ab und zu verhaspelt. Würd mich interessieren, wozu diese Aufnahmen verwendet werden.
Weiter geht´s und ich komme in einen weiteren Tempel, der wunderbare Perlmuttintarsien in den Fensterläden hat. Auch eine golden verzierte Stuckdecke und die ganze Eleganz dieses Tempelraumes sind wunderschön. Hier ebenfalls kaum Menschen, nur eine Thaifamilie.




Um die üppigen Orchideen beneide ich die Thais immer

 So langsam könnte ich mal was schnabulieren, es riecht auch immer mal lecker, aber so auf den ersten Blick find ich nichts. Ich bin gerade im Viertel, wo es riesige Buddhastatuen in "Gold" zu kaufen gibt. Auch so chinesische Torwächter und allerlei andere Figuren. Die goldenen sind eher aus Blech. Sehen aber sehr eindrucksvoll aus.







Dann sehe ich in einer kleinen Strasse eine Garküche mit Pfanne, das ist schon mal gut. 2 junge Menschen sitzen und essen und ich frage, was man hier bekommen kann: das Mädel übersetzt für mich und die Köchin, auch eine ganz junge Frau, die aber wohl kein Englisch spricht. Das was sie auf dem Teller hat, sieht sehr gut aus: Reis, ein gebratenes Ei, Gemüse und Schweinefleisch und es sei etwas scharf. Wird bestellt, allerdings als kleinere Portion. Superlecker, hmmmmmmmm, toll gewürzt, allerdings hat sie kein Chili reingetan (hach die Langnasen sind ja immer soooo empfindlich) . Es steht aber getrockneter auf dem Tisch und ich kann noch ein bisschen Schärfe reinbringen. Sie: ist es scharf ? Ich: nicht genug, hab noch Chilli genommen. Da lacht sie sich halb kaputt und wir plaudern so ein bisschen hin und her. Sehr nette Atmosphäre.
Weiter gehts so langsam wieder in Richtung zurück. An einem weiteren kleinen Kanal entlang, hier ist wohl so eine Art Flohmarkt für Uraltgerümpel, keine Ahnung, was die alles verkaufen. Einer ruft mich und meint: Thailand no good! Fightinng, boxing.....Keine Ahnung, was der schon alles eingeworfen hat. Ich versteh ihn eh schlecht und sag nur: I like Thailand und zieh weiter.
Dann stosse ich auf einen weiteren chinesischen Tempel. Hier ist schwer Betrieb und die Schwaden der Räucherstäbchen ziehen bis auf die Strasse.




Da muss ich natürlich mal reinschauen....Also dass ich den noch nicht kenne?????? In einem kleinen Vorraum ist auf der linken Seite eine kleine Bühne, wo gerade eine Art kleines Theaterstückchen aufgeführt wird. 3 sehr grell geschminkte in in schönen, bunten und warmen Polykostümen tragen in einem hohen Singsang was vor. Kapieren tu ich natürlich nix. Es ist so heiss hier drin, zumal auch noch 4 Ölschalen grössere Flammen abbrennen, dann die vielen Räucherstäbchen. Überall Schilder: No Photo. Klar halt mich doch dran. Gehe ins innere des Tempels. Kein grosser Raum, rechts in einer Öffnung eines Schornsteins ein Feuer. Dorthinein werden gekaufte Papierschalen und - dosen, wahrscheinlich noch mit Papiergeld reingeworfen. Ich find das immer so spannend sowas zu beobachten. Stört sich auch keiner an mir. Dann gehe ich wieder in der Vorraum und da steht jetzt ein einzelner verkleideter Chinese und singt mit sehr hoher Stimme. Kann gar nicht sagen, ob es ein Mann oder eine Frau ist. Auch wieder grell geschmickt und schön warm angezogen, aber man sieht keinen Schweisstropfen, im Gegensatz zu mir. Mein Schweissläppchen ist schon sehr feucht und ich stehe nur rum, da läuft mir das Wasser im Gesicht runter. Puuuuuuhhhhhhhh, die haben hier doch anderer Poren. Und ein Thai dreht mit dem Handy in aller Gelassenheit einen Film, na da werde ich doch wohl .............


Und die Musi spielt dazu
Jetzt will ich aber doch langsam mal zurück ins Guesthouse. Kurzer Schnack mit einem Thai, der Lehrer für Geschichte ist und diesmal an der Fussgängerampel (ja, sowas gibts hier auch) über die 8 spurige Strasse.
Das war mal wieder so ein Tag nach meinem Geschmack: schönes gesehen, nette Begegnungen.
Treffe Rita und wir ziehen los, um das erste Bier zu trinken und was zu essen. Haben noch reichlich Zeit, gehen dann pünktlich zum verabredeten Treffpunkt, schwer beladen, geht aber einigermassen, dank Rollen. Und müssen noch weiter zur Hauptstrasse, wo wir dann irgendwann aufgesammelt werden und voll beladen im Minibus zum Airport kommen. Die Gepäckstücke werden irgendwie auf die Sitze gepackt, wenn der mal bremsen muss........da haben wir´s mal wieder: kein deutscher Standard.

Wieder mal ist ein schöner Urlaub vorbei und ich merke, ich hab mich an Bangkok noch nicht satt gesehen.und ein grober Plan für´s nächte Mal ist vor Ort schon gemacht.

Mittwoch, 8. März 2017

BKK_17 #18

Vorletzter Tag und heute gilt es, alles zu besorgen, was noch mit nach Hause soll. Ausserdem haben wir am Abend einen Tisch im edlen Hotel ShangriLa reserviert, wollen dort schick essen gehen und anschliessend die Sirocco Sky Bar besuchen.
Wir fahren heute mit dem Klongboat. Für Rita neu und wir müssen ein gutes Stück vom GH aus laufen. Kommen am Pratunam Markt raus. Man sieht von diesem Boot aus BKK noch mal von einer ganz anderen, nicht wohlhabenderen Seite. Mittlerweile fahren auch hier viele Touris mit, in früheren Jahren waren wir nahezu die Einzigen.
Wir gehen noch mal ins Palladium, kaufen ein paar Mitbringsel, später ins Central World und fahren am frühen Nachmittag mit dem Taxi zurück. Ich besorge eine Tasche für das Zusatzgepäck, wir haben bei Thai Airways aber immerhin 30 kg Freigepäck, welches wir nie ausschöpfen. Aber platzmässig ist mein kleiner Trolley halt begrrenzt.
Dann gibt es ein erstes Bierchen und später gehen wir ins Guesthouse, um uns schön zu machen. Vor allem noch mal abkühlen.
Aufgebrezelt wie wir sind, fallen wir beim Weg zum Expressboot schon ganz schön auf, aber das kann uns ja wurscht sein, solln se halt mal gucken. Beim Oriental Pier steigen wir aus und obwohl das Hotel in direkter Nähe scheint, müssen wir doch noch ein Stück laufen, bis wir das Entree erreichen. Alles sehr edel, sehr freundlicher Empfang und wir bekommen wie bestellt einen Tisch direkt am Fluss. Wir wollen Buffet essen und das hat eine riesige Auswahl an Speisen: Asiatisch, Indisch, Europäisch. Es gibt Sushi, Shrimps in verschiedenen Grössen, lecker Sösschen, gegrillten Lachs, Schwein, Huhn, Rind. Alles super lecker. Auch  die Desserts sind grosse Klasse, schöne kleine Teilchen, fast wie Pralinen Und die Atmosphäre hier ist echt toll. Die beleuchteten Hotelboote, die von einem Ufer zum anderen pendeln sehen so schön aus. Die Getränkepreise sind allerdings schon ganz schön happig. Da halten  wir uns doch ein wenig zurück. Am Ende liegt die Rechnung bei etwa 75,- Euro pro Person, also alles im Rahmen.
Dann laufen wir zum nahegelegenen State Tower, um mit dem Aufzug in die Sky Bar zu gelangen. Es ist schon hier viel los und als wir oben ankommen, bin ich etwas erschrocken über den Betrieb, der hier herrscht. Die Treppe ist allerdings nach wie vor sehr beeindruckend. Um die Bar herum ein Gewimmel und Gedränge, wir bestellen je einen Martini für 400,-(12 Euro) und der ist trotz Eis und Zitrone eine winzige Pfütze. Rita fühlt sich mit der Höhe nicht wohl und so verlassen wir dieses ehemals Sehnsuchtsziel von mir relativ schnell. Bei meinem letzten Besuch war hier nur ein Bruchteil an Menschen und man konnte ungehindert rumlaufen. Als wir mit dem Aufzug unten ankommen, ist die Schlange schon mehrere Meter lang. Ich bin ein bisschen enttäuscht und werde hier wohl auch so schnell nicht mehr hergehen. Da muss ich mal was neues suchen.
Mit dem Taxi fahren wir zurück und trinken noch einen Absacker auf "unserer" Terrasse und dann ist auch der letzte Abend vorbei.




Könnte auch interessant sein.......